All Waypoints

LatLonBoat nameNoteCreated at
23º 22.998' S173º 34.998' WAnitaHeute Nacht haben wir auf 172°W 23°S die internationale Datumsgrenze überquert: Eine Reise in die Zukunft? Zumindest wurde uns ein Tag geklaut - oder doch nicht? Wir sind jedenfalls vom 16.09., 03:50 Uhr, auf 03:51 Uhr am 17.09. gesprungen. Uns wurden also irgendwie 24 Stunden geklaut und wir werden im Jahr 2020 den 16.09. nicht erlebt haben... Wisst Ihr, wo der Tag geblieben ist?
Wir sind euch damit nun nicht mehr 12 Stunden hinterher, sondern 12 Stunden voraus.

Seit 2 Wochen sind wir nun wieder auf Passage und an Bord ist alles super, wir fahren mit frischem Halbwind, 25 Knoten, und kommen gut voran. Langsam verlassen wir die Tropen und es wird jeden Tag merklich kühler, auf der Südhalbkugel ist es gerade Frühjahrsanfang und wir segeln geradewegs in den verblassenden Winter. Die Pullover wurden schon wieder aus den hinteren Schrankecken hervorgekramt.

Der Motor vom Autopilot ist heute ausgestiegen, Getriebeschaden. Zum Glück hatten wir Ersatz an Bord.

Bald queren wir den den Tonga Trench, einen Meeresgraben mit über 10.000 Metern Tiefe. Haben vorher noch nie etwas von dem gehört... den Mariannengraben kennt jeder, der ist aber nur ein bischen tiefer. So ist es eben wenn man Meeresgraben Nummer 2 ist...
2 months  agoShow

21º 0.0' S166º 55.002' WAnitaSoeben haben wir den 166. Längengrad West passiert und sind somit von Berlin aus gesehen exakt auf der anderen Seite der Erde!
18.675 gesegelte Seemeilen liegen seit Deutschland hinter uns, ab jetzt sind wir offiziell auf dem Rückweg...
3 months  agoShow

20º 46.998' S162º 12.0' WAnitaWir sind Thor Heyerdals Spuren nach Raroia gefolgt, haben in Makemo einen Maramu ausgesessen und sind in Fakaravas Südpass mit Haien geschnorchelt. Die Tuamotus waren ein absolutes Paradies. Hat man die engen Passeinfahrten und Ausweichkurse um die Korallenköpfe innerhalb des Atolls gemeistert, wird man mit den schönsten kleinen unbewohnten Palmenmotus belohnt, die Außenriffe sind reich an Langusten, das Wasser glasklar türkis.
Danach ging es weiter westlich zu den Gesellschaftsinseln nach Tahiti zur Französisch-Polynesischen Hauptstadt Papeete: Zivilisationsschock nach so langer Zeit in kleinen, kaum bewohnten Buchten! Vor Tahitis Schwesterinsel Moorea hatten wir das Glück, mit einem 1 Woche alten Buckelwalkalb und seiner Mutter tauchen zu können :)

Wir hatten tolle 4 Monate in Französisch-Polynesien, unsere Segelsaison neigt sich nun leider dem Ende zu. Seit dem 03.09. sind wir wieder auf See, haben vor ein paar Tagen die Cook-Inseln passiert und bewegen uns jetzt durch die Ausläufer eines Südtiefs hindurch weiter nach Südwesten. Hoffentlich einem sicheren Hafen entgegen ...
3 months  agoShow

15º 25.998' S142º 16.002' WAnitaWeiter gehts! Früchte im Überfluss, Wasserfälle, Mantarochen, Offroad-Autofahrten, Bergwanderungen und Ziegenjagden - nach 2 Monaten auf den Marquesas geht es für uns nun weiter zum Tuamotu-Archipel. Am 07.07. sind wir von Nuku Hiva aus in Richtung Süden gestartet. Eine dem Wetter geschuldet schwierige Passage. Wir segeln gegen 25-30 Knoten am Wind und haben 2-3 meter hohe Wellen. Das Deck ist nass und ein paar Seen haben es bin ins Cockpit geschafft. Gestern haben wir die "Iles du Desappointement" (Inseln der Enttäuschung) passiert und bereiten uns jetzt auf unsere erste Atolleinfahrt vor. Ziel: Raroia! Das Atoll auf dem 1947 Thor Heyerdahl mit der Kon-Tiki-Expedition gelandet ist. 5 months  agoShow

8º 55.02' S140º 6.012' WAnitaNuku Hiva: Wir sind auf den Marquesasinseln in Französisch Polynesien angekommen! Es gibt Bananen, Papayas, Mangos, Snicker's Eiscreme und Pampelmusen. Ankern in 20 Meter tiefen kristallklaren Wasser umzingelt von Hammerhaien, Mantarochen und Meeresschildkröten. Um uns herum riesige mit Regenwald bedeckte Berge und Wasserfälle. In dem Ort sitzt ein Polynesier auf einer Bank mit einer Schlinge in der Hand und fängt Dir ein wildes Huhn wenn du Ihn fragst, Wir sind im Paradis! 7 months  agoShow

9º 4.002' S137º 4.998' WAnita36. Tag auf See: "Möglichkeit von Flautenlöchern vor den Marquesasinseln" steht im Seehandbuch Südpazifik, Das sind nicht nur Möglichkeiten! Wir brauchen noch ein bischen;) 200 Seemeilen sind es noch. Eine leichte Unruhe macht sich vor dem ersehnten Landfall breit. Unabhängig haben wir jeder schon ein paar Dosen Bier in den Kühlschrank gelegt... Nur für alle Fälle... 7 months  agoShow

7º 57.0' S129º 28.002' WAnita32. Tag auf See: Es sind noch 500 Seemeilen bis zum nächsten Obst- und Gemüseladen! Den letzten haben wir vor über 6 Wochen gesehen und das einzig frische an Bord ist Thunfisch. Dafür aber reichlich! Vorgestern abend haben wir wieder einen Stattlichen gefangen, den größten bisher. Ohne Gefrierfach wäre es aussichtslos die 25kg Filets innerhalb von 3 Tagen zu Thunawraps und Steaks zu verarbeiten und zu verspeisen, Technik sei Dank!
Auch haben wir einen Seevogel gefangen, der fligt aber wieder. Musssten feststellen, dass der gesamte Rumpf mit fingerlangen Entenmuscheln bewachsen ist, wir segeln mit angezogener Handbremse.. Wegen der vielen Haifische verzichten wir auf einen Tauchgang zum Reinigen des Unterwasserschiffs und sind lieber etwas langsamer unterwegs.
Das Meer ist immernoch Blau!
7 months  agoShow

8º 52.002' S122º 13.998' WAnita28. Tag auf See, 19:28 Uhr Ortszeit - Wir haben die 1000er-Marke geknackt! Nun sind es noch 999 Seemeilen, ca. eine Woche wenn alles gut geht, bis zum nächsten festen Boden unter unseren Füßen. Zur Feier dieses freudigen Meilensteins wird morgen die Nutella aufgemacht. 7 months  agoShow

6º 42.0' S117º 9.0' WAnita26. Tag auf See: Trotz starken Rollens Bombenstimmung im blauen Wunderland! Die Steuerkette vom Autopiloten ist gebrochen und wir haben einen beachtlichen Thunfisch gefangen. Seitdem gibt es köstichste Thunawraps, der Autopilot läuft auch wieder. Heute erneut im Mast gewesen und das neue Besanstagsegelfall eingezogen, seitdem machen wir wieder gute Fahrt. Die letzten Etmale liegen um 150 Seemeilen und wir haben noch Tausendzweihundertachtundneunzig bis zu den ersten Inseln in der Südsee. Fliegende Fische aktuell: 23.531.
Vor ein paar Tagen haben wir kurz vor Sonnenaufgang ein Fischereifahrzeug in etwa 3 Seemeilen entfernung passiert, Kein AIS-Signal und auch keine Antwort am Funk... Schnarchnasen!
7 months  agoShow

5º 46.002' S108º 4.998' WAnita22. Tag auf See: Land in Sicht!! Vor uns liegt Barbados! Naja nicht ganz.. Als wir vor über einem Jahr den Atlantik überquerten erreichten wir am 22. Tag die besagte Karibikinsel. Heute, am 22. Tag unserer Pazifiküberquerung haben wir genau die halbe Strecke geschafft.. Wir sind in der Mitte angekommen: 2.000 Seemeilen bis Panama und 2.000 Seemeilen bis in die Südsee.. Zur Feier des Tages gab es .. naja.. nennen wir es mal selbstgemachte Cookies und dazu ein Glas Eistee - der, der vorher noch Pulver war und mit Leitungswasser aufgegossen wurde. Erfreulicherweise haben wir heute früh zwei Mahi Mahis gefangen, bedauerlicherweise dann abends einen großen, einen wirklich großen Thunfisch nach einem halbstündigen Kampf verloren.. Ab morgen soll der Passat auffrischen, wir verlassen dass unseren Halbwindkurs und fallen etwas ab um die Genua ausbaumen zu können, bis dahin! 7 months  agoShow

3º 58.002' S104º 6.0' WAnita20. Tag auf See: 5 Tage seit unserem letzten Positionsreport... Es kommt uns vor, als wäre es gestern gewesen. Die Tage verschwimmen und wir sind nun seit knapp 3 Wochen unterwegs. Noch 200 Seemeilen sind es, dann haben wir die halbe Strecke geschafft. Wir haben den Südostpassat mittlerweile gefunden und angenehme 15 Knoten Wind. Der Südpazifik ist in diesen Breiten bisher ruhig und gut zu uns, wir hoffen er bleibt es. Derweil zählen wir die fliegenden Fische und sind bei 18.774 und zwei. Leider ist das Fall vom Besanstagsegel gebrochen und morgen wollen wir ein neues einziehen. Mit dem Wassermacher haben wir heute erneut 350 Liter Trinkwasser gemacht und Sophia rückt die letzte Tafel Schokolade nicht raus! 7 months  agoShow

1º 49.002' S94º 10.002' WAnita15. Tag auf See: Endlich sind die Galapagosinseln außer Sicht, das Archipel mit seinen eigenen Winden, Strömungen und Flauten hat uns gute 4 Tage lang bei sich behalten wollen.. Nun haben wir Halbwindkurs 225° und segeln dem Südostpassat entgegen.. Vorherige Nacht, wieder eine windstille, lockten wir mit einem starken Flutlich so allerlei Leben an die Meeresoberfläche, der Überraschungsgast: Ein Schwertfisch von stolzer Größe! Nun wird endlich auch nachts Gefischt.. Bis wir mal etwas fangen.. 8 months  agoShow

0º 2.082' S92º 43.008' WAnita13. Tag auf See: Wir haben soeben den Äquator passiert und segeln nun auf der Südhalbkugel dem Passat entgegen. Der 0° Breitengrad war beim Überqueren deutlich als rote Linie im Meer zu sehen. Das Leben auf der Südhalbkugel verlangt noch etwas an Eingewöhnung, steht hier doch alles spiegelverkehrt auf dem Kopf..

Gestern haben wir einen, durch eine unglückliche Fügung des Schicksals auf Deck gelandeten, toten Tintenfisch gefunden. Der wurde dann wiedereinmal investiert! Also 2 große Einzelhaken rein und bei leichter Fahrt hinterher gezogen. Nach 2 Stunden dann ein Biss.. Etwas großes!! Es dauerte fast eine Stunde bis wir den Fisch am Boot hatten.. Ein mannsgroßer Haifisch! Unsere Wege trennten sich einvernehmlich und Tintenfische gehören in die Pfanne!!!
8 months  agoShow

1º 19.002' N91º 48.0' WAnita11. Tag auf See: Endlich wieder Fisch! Heute haben wir einen Mahi Mahi gefangen und konnten einen sich auf Deck suizidierten fliegenden Fisch einsammeln - und wir haben die Galapagosinseln passiert! Endlich wieder Land in Sicht, wenn auch nur aus der Ferne. Leider würde es uns viele tausend Euro kosten hier einen Stopp einzulegen, falls derzeit überhaupt möglich.. wir fahren weiter und kreuzen nach Süden um endlich den Passat zu finden. Das nächste Land im Westen ist nun 3.000 Seemeilen entfernt. 8 months  agoShow

3º 28.998' N87º 7.998' WAnita8. Tag auf See: Unser Tintenfischinvestment hat leider zum totalen Verlust des Kalmares geführt, weit und breit kein Thunfisch... Wir segeln weiterhin hoch am Wind und es sind noch etwa 300 Seemeilen bis zum passieren der Galapagosinseln. Der Wind weht frisch und die See ist moderat. Im Vorratsraum haben wir eine Speisemotte gesichtet, nun sind die 60kg Reis in Gefahr.. morgen wird gejagt! 8 months  agoShow

4º 49.002' N83º 40.998' WAnita6. Tag auf See: Wir haben einen Kalmar gefangen, dieser wird aber nicht in der Pfanne landen sondern wir investieren Ihn um bei Morgengrauen einen kapitalen Thun- oder Schwertfisch zu fangen.. Eine sehr risikoreiche Anlage die zum vollen Verlust den Kalmars und der Moral an Bord führen kann..
An Bord ist alles super! Wir segeln hart am Wind mit Kurs West.
8 months  agoShow

6º 7.002' N81º 10.002' WAnita4. Tag auf See: Laufen unter Gennacker und Besanstagsegel durch die monderleuchtete Nacht. Heute ist ein riesiger Haifisch zu Besuch gekommen und eine Schildkröte kreuzte unseren Kurs. 8 months  agoShow

7º 22.092' N79º 38.046' WAnita3. Tag auf See: Ein toller tag! Springende Mantarochen, große Walfische und reichlich Thunfisch an der Angel. Es ist ein wenig Wind aufgekommen und wir laufen unter Gennacker und Besanstagsegel mit 7 Knoten nach Südwesten. 8 months  agoShow

8º 25.056' N78º 51.024' WAnita2. Tag auf See: Flaute.. totale Flaute.. wir haben alle Segel geborgen und treiben umher, die Perleninseln noch in Sicht. Das letzte Etmal betrug 24 Seemeilen. Der Niederholer hat vorhin am Lümmelbeschlag geschamfielt, wir konnten dies zum Glück schnell bemerken und haben das Fall dann an der Saling vorbei und an der Klüse im Schanzkleid anschlagen können. Alles cool :) Die Nacht war sternenklar, das Meer erleuchtet und ein einsamer Haifisch zog am Bug seine leuchtenden Kreise ... 8 months  agoShow

8º 25.05' N78º 51.024' WAnitaWir ankern gerade im Sund zwischen der Isla del Rey und der kleinen Insel Espiritu Santo. Beim nächsten guten Wetterfenster wollen wir die lange Passage nach Französisch Polynesien starten, vielleicht kann es dieses Wochenende schon losgehen. Wegen der derzeitigen Situation auf der Welt wissen wir noch nicht, wo die Reise genau hinführen wird, denn alle Pazifikstaaten haben derzeit Ihre Grenzen, auch für Segelschiffe, geschlossen. Aber im Pazifik gibt es zum Glück hunderte unbewohnter Inseln und wir werden sicher einen Ankerplatz finden... Erst einmal schließen wir hier aber noch die letzten Bootsvorbereitungen ab und genießen es noch ein paar Tage, Sand zwischen den Zehen haben zu können. Jakob ist inzwischen Meister im Kokosnussöffnen, Sophia hat es sich zur Mission gemacht, einen Mangobaum zu finden. Hans findet nicht, dass dies ein Medium ist, um persönliche Nachrichten zu teilen.
:)
8 months  agoShow

8º 37.026' N79º 2.004' WAnitaWe are anchored south of Contadora, Las Perlas. Everything is fine and sunny:) 8 months  agoShow


New Waypoint